Etsches-Fotowelt                                                                                                 

Feuerwerk

 

Die Kameraeinstellungen sind relativ einfach.
Belichtungszeit:
Was wir wollen, sind Belichtungszeiten von 10-30 Sekunden. Warum? In dieser Zeitspanne gibt es genügend Feuerwerksraketen und der Himmel ist nie leer. Im Vorfeld, sobald man seinen Standort gefunden hat, dann einfach mit den Einstellungen Probeaufnahmen machen, um zu sehen, wann die Umgebung gut belichtet ist (diese soll später durchaus auf dem Foto zu sehen sein und nicht überbelichtet). Hier kommt man je nach Stadt oder Land auf unterschiedliche Werte.
ISO-Zahl
So wenig wie möglich, um ein unnötiges Rauschen zu vermeiden. Sprich: Wenn Ihre Kamera kann, ISO 100
Blende

Bei Feuerwerken haben wir ein Gebiet der Fotografie, wo alle Werte gut zusammenspielen. Wir wollen eine große Schärfentiefe und wir wollen lange belichten können. Daher einen großen Blendenwert (sprich Blende 8 aufwärts). Zur Erinnerung: Je kleiner das Blendenloch ist (hoher Blendewert), desto weniger Licht kommt in die Kamera - die Belichtungszeiten steigen und die Schärfentiefe nimmt zu.
Brennweite

Hier hilft meistens etwas in Richtung 50mm oder weniger. Wir brauchen viel Himmel und wenig Großaufnahmen. Daher ein Objektiv einpacken, das zwischen 24 und 70 mm liegt.
Schärfe

Auch den Punkt der Schärfe legt man i. d. R. vorab fest. Durch die große Schärfentiefe ist das auch kein Problem. Wenn wir während des Fotografierens nicht den Ausschnitt verändern, stellen wir vorher die Schärfe ein und schauen, dass der Fotoapparat auf manuellen Fokus eingestellt ist und nicht selber durch AF die Schärfe versucht zu bestimmen (was bei Dunkelheit meistens sowieso nicht klappt).



Share by: